Auf dieser Seite finden Sie stichwortartige Informationen zu den wichtigsten Punkten der Kirchengemeinderatssitzungen

 

Aus der Sitzung vom 23. Oktober 2018

 

Aus der Sitzung vom 8. Mai 2018

-   Luther-Saal (in Erinnerung an Martin Luther und Katharina von Bora)

-   Sophie-Scholl-Zimmer (vorderer Raum im Straßengeschoss)

-   Schalom-Ben-Chorin-Zimmer (mittlerer Raum)

-   Lilly-Blaich-Zimmer (hinterer großer Raum)

 

Aus der Sitzung vom 27. Februar 2018

 

Aus der Sitzung vom 12. Dezember 2017

Am 1. Advent wurde das neue Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde feierlich eingeweiht. Es müssen zwar noch kleinere Baumaßnahmen durchgeführt werden, aber erste Veranstaltungen konnten im neuen Haus bereits stattfinden. So hat sich am 12. Dezember auch der Kirchengemeinderat zu seiner Sitzung zum ersten Mal am neuen Ort getroffen.

In diesem Rahmen sprach Karin Volz, die Vorsitzende des Kirchengemeinderats, allen Mitgliedern des Gremiums ihren Dank aus für die geleistete Arbeit im zu Ende gehenden Jahr. Ganz besonders dankte sie Wolfgang Wiedeck und Helmut Kärcher für ihren unermüdlichen Einsatz bei Planung und Bau des neuen Gemeindehauses. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement wäre eine so große Aufgabe kaum zu stemmen gewesen. Wir freuen uns nun darauf, das Haus ab Januar vollständig in Betrieb nehmen zu können und mit Leben zu füllen.

Hier kommen noch ein paar Informationen zu weiteren Punkten, die besprochen wurden:

 

Aus der Sitzung vom 20. Juni 2017

 

Aus der Sitzung vom 21. März 2017

 

Aus der Sitzung vom 21. Februar 2017

 

Sondersitzung 20. Dezember 2016

Noch vor Weihnachten hat der Kirchengemeinderat eine neue Pfarrerin für die Pfarrstelle Renningen Nord gewählt. Es wird bis zu ihrem Dienstantritt zwar noch ein paar Monate dauern, aber wir freuen uns schon jetzt auf Pfarrerin Regine Gruber-Drexler, die von Eltingen nach Renningen wechseln wird.

 

Aus der Sitzung vom 13. Dezember 2016

 

Aus der Sitzung vom 25. Oktober 2016:

 

Aus der Sitzung vom 27. September 2016:

 

Aus der Sitzung vom 19. Juli 2016:

Zwei Haupthemen standen im Mittelpunkt dieser Sitzung: Gemeindehaus und Jugendarbeit.

 

Sondersitzung am 15. Juni 2016 - Die Kirchengemeinde hat geerbt:

Schon beim Neujahrsempfang im Gemeindehaus haben wir zu Beginn des Jahres 2016 die Gemeinde offiziell darüber informiert, dass wir, zusammen mit der Stadt Renningen, in einem Nachlass bedacht wurden.

Inzwischen wurde eine Regelung gefunden, der sowohl der Kirchengemeinderat als auch der Gemeinderat der Stadt Renningen zugestimmt haben. Es ging um die Verteilung verschiedener landwirtschaftlicher Grundstücke und um ein bebautes Grundstück.

Das Ergebnis der Verhandlungen:

Die Kirchengemeinde bekommt von der Stadt knapp 340.000 €. Dieser Betrag fließt in den so genannten Vermögensgrundstock und kann nur „vermögenserhaltend“ verwendet, also nur in Immobilien investiert werden. Für die Planung des neuen Gemeindehauses schafft uns dieser Geldsegen eine große Freiheit. Der Kirchengemeinderat wird darüber zu beraten und zu beschließen haben, inwiefern das Geld dafür verwendet werden soll oder muss oder ob sich eventuell auch noch andere Möglichkeiten ergeben. Im Blick zu behalten sind auch zukünftige Renovierungsarbeiten an der Petruskirche.

 

Aus der Sitzung vom 7. Juni 2016:

In dieser Sitzung hat sich Pfarrerin Kathleen Reinicke dem Gremium vorgestellt. Sie wird während der Zeit der Vakatur auf der Pfarrstelle Nord Vertretungsdienste im Rahmen eines 25 %igen Dienstauftrags übernehmen. U.a. betreut sie eine Konfirmandengruppe.

 

Sitzung vom 10. Mai 2016 - Gemeindefest 2016 fällt aus!

Leider hatte unsere Suche nach einer verantwortlichen Person oder einem Team zur Vorbereitung des Gemeindefestes keinen Erfolg; der Kirchengemeinderat hat deshalb beschlossen, dass es in diesem Jahr kein Gemeindefest geben wird. Für das kommende Jahr werden wir dann nach einer neuen Lösung suchen.
 

Sitzung vom 12. April 2016 - Verschiebung der Gemeindegrenzen

Es wurde eine Verschiebung der Gemeindegrenzen beschlossen: Wie schon früher gehören die Straßen östlich der Voräckerstraße und südlich der Lindenstraße wieder zum Pfarrbezirk Süd. Diese Verschiebung wurde vom Oberkirchenrat inzwischen genehmigt.

Im einzelnen geht es um folgende Straßen:
Am Schlaggraben, Arzetstraße, Gotenstraße, Krebenstraße, Maisenburgweg, Mittelweg.
 

Eigener Gemeindebezirk für Vikarin Vanessa Winter

In seiner Sitzung vom 21. Juli 2015 hat der Kirchengemeinderat beschlossen, dass Frau Winter während ihres Ausbildungsvikariats hier in Renningen für einen eigenen Bezirk, der ca. 450 Gemeindeglieder umfasst, als Seelsorgerin zuständig sein soll; zu dieser so genannten „Miniparochie“ gehören folgende Straßen: 

Am Alten Sportplatz, Brunnenstraße, Fronäckerstraße, Jahnstraße, Jakobstraße, Lisztstraße, Malmsheimer Straße, Planstraße, Poststraße, Quellenstraße, Rankbachstraße 1-56, Schwanenstraße.

Diese Straßen sind dem Bezirk Renningen-Süd von Pfarrer Bauschert entnommen, der während der Kurszeiten von Frau Winter für die Vertretung zuständig ist. Frau Winter wird in diesem Bezirk Besuche machen und Gemeindeglieder begleiten bei Trauungen und Beerdigungen; Taufen werden, wie bisher üblich, unabhängig von den Grenzen der Gemeindeteile, von demjenigen/derjenigen übernommen, der/die am entsprechenden Sonntag den Gottesdienst hält. Sie können Frau Winter direkt erreichen unter der Nummer 07159/4964243. Selbstverständlich werden Sie auch über die Pfarrämter weitervermittelt.

 

Aus der Sitzung vom 20. Mai 2014

Unter anderem wurde folgendes beraten und beschlossen:

 

Brandverhütungsschau am 6. November 2013:

Dachgeschoss des Gemeindehauses muss geschlossen werden

 

Renningen, den 13. November 2013

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppen und Kreise in unserer Gemeinde,

aus einem wenig erfreulichen Anlass wenden wir uns heute mit diesem Brief an Sie:

Am 6. November hat in unserem Gemeindehaus eine Brandverhütungsschau stattgefunden. Dabei wurden im Blick auf aktuelle Brandverhütungsvorschriften in unserem Haus teils schwerwiegende Mängel festgestellt.

So muss z.B. der Wandteppich im Treppenhaus entfernt werden, da das Glimmen dieses Teppichs zu hoher Rauchentwicklung führen würde. Der Bauausschuss ist hier und bei anderen „kleineren“ Mängeln bereits dabei, nach Lösungen zu suchen.

Gravierender aber ist das Problem „Dachgeschoss“: Rauch, der im Treppenhaus nach oben steigt, kann nirgends abziehen; das Sitzungszimmer hat keinen zweiten Fluchtweg (auch die Dachfenster sind für Rettungsmaßnahmen zu klein!), so dass es im Brandfall zu einer tödlichen Falle werden kann.

Der Kirchengemeinderat hat deshalb in seiner gestrigen Sitzung einstimmig beschlossen:

Das oberste Stockwerk des Gemeindehauses darf ab sofort aus Sicherheitsgründen nicht mehr genutzt werden und bleibt geschlossen.

Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme; der Kirchengemeinderat und insbesondere wir als Vorsitzende sind nicht bereit, die Verantwortung dafür zu übernehmen, sollte doch etwas passieren. Da wir nun über die Mängel Bescheid wissen - und da haben sich die Vorschriften verschärft, erinnert sei nur an das Beispiel „Stuttgarter Fernsehturm“ - sind wir zum Handeln gezwungen. Diese Entscheidung dient unser aller Sicherheit! Sollten sich einfache bauliche Möglichkeiten ergeben, die Probleme zu beheben, kann dieser Beschluss selbstverständlich revidiert werden.

Ausweichräume stehen im Kirchhäusle zur Verfügung; wenden Sie sich bitte wegen Belegungsanfragen an Frau Schüle im Pfarramt Süd. Auch können alle anderen Räume im Gemeindehaus weiter genutzt werden.

Mit freundlichen Grüßen

(Karin Volz, 1. Vors. des Kirchengemeinderats)                               (Matthias Bauschert, Pfarrer)

Impressum - - - Kontakt